Archiv für die Kategorie ‘She’

She 37./He 27.Lauf

15. April 2010

Am Sonntag sollte der letzte lange Lauf vor unserem großen Tag werden. Der Trainingsplan hätte 140 Minuten für uns vorgesehen, womit unsere Körper überhaupt nicht einverstanden waren und wir unserem Gefühl folgten und 90 Minuten daraus machten. Aber auch die hab ich mir hart erkämpfen müssen, denn He wollte wieder mal mit mir verhandeln. Aber durch meine Hartnäckigkeit und ein paar Nascherein ließ er sich ablenken und hat brav durchgehalten. Ich hab jetzt zwar den neuen Spitznamen “Kameltreiber”, aber was solls, damit kann ich leben ;-) Es war gut, dass wir nicht länger gelaufen sind, denn wie sich herausgestellt hat war uns sogar das ein bissi zuviel. Unsere Beine haben danach fürchterlich geschmerzt und wir waren total erledigt.
Leise Zweifel über unsere Form hingen an diesem Abend in der Luft, aber wir lassen diese nicht laut werden und lenken uns mit Marathonvorbereitung ab. Welche Hose, welches T-shirt, die richtigen Socken, Planung der Eigenverpflegung, Mp3 Playlist etc…diese Liste geht noch ewig weiter. Zum Glück haben wir noch ganz viel zu tun, denn dadurch müssen wir nicht soviel über unsere Beine nachdenken ;-)

She-36.Lauf

11. April 2010

Zwischendurch war ein Tempotraining dran, das ich nicht leiden kann, aber laut Trainingsplan vorgeschrieben war…und irgendwie sollte man sich ja doch daran halten…
Schneller als Matathontempo 2mal 20 Minuten, davor natürlich ein- und auslaufen. Insgesamt 70 Minuten. Ich beobachte immer noch oder vielleicht auch wieder, dass ich mich mit 11km/h im Moment deutlich mehr plage als noch vor ein paar Wochen und frage mich wieder warum. Am ehesten läßt sich das wohl durch die ansteigende Nervosität erklären. Man fragt sich immer öfter wie das Rennen laufen wird und ob sich das Training gelohnt hat. Besonders die Unbekannte Laufband macht mir Kopfzerbrechen. Die Anzahl und Intensität meiner Läufe war wohl noch nie so hoch und trotzdem hab ich vor so manch anderem Wettkampf fitter und dadurch gelassener, oder vielleicht auch umgekehrt, gefühlt.

She-35./He-25. Lauf

10. April 2010

She und He waren wieder mal seit längerem gemeinsam unterweg. 80 Minuten lang am Marchfeldkanal und am Ende wurden wir mit einem wunderschönen sonnenuntergang belohnt. Das war auch bitter nötig denn bei mir liefs von Beginn an garnicht gut und am Abend nach dem Duschen hab ich mich total erschlagen gefühlt. Hoffentlich lag das an den zu großen Schuhen die ich mir in der Not ausgeborgt hatte. Das war keine besonders gute Idee, ich weiß, aber bevor ich garnicht laufen gegangen wäre…Naja, jedenfalls hat der Sportbalsam gute Dienste geleistet und am nächsten Tag waren die Beine wieder fast topfit.

She-34.Lauf

10. April 2010

Am Sonntag war herrliches Laufwetter, auch wenn der Gegenwind teilweise ziemlich mühsam war. Aber die Sonne hat gestrahlt, das habe ich unterschätzt und war viel zu warm angezogen. Schwerer Fehler, man merkt gleich wie der Puls steigt wenn die Belüftung nicht ordentlich funktioniert.
Ich war 2h unterwegs, sowohl mit läuferischer Begleitung als auch mit Versorgungsfahrzeug. Auch diesmal habe ich wieder ein Getränk und Gel verkostet. Das Gel hätte ich mir echt sparen können. Sowas ekelhaftes hab ich noch nie zu mir genommen. Ich kann den Geschmack garnicht beschreiben, es stand jedenfalls Limone drauf, hatte aber nix damit zu tun. Mittlerweile kann ich mit Sichherheit sagen, dass die Gels und ich keine Freunde werden. Da bleib ich lieber bei den Energieriegeln, das andere Zeug krieg ich einfach nicht runter!
Leider habe ich vergessen meine Uhr am Vortag aufzuladen und kann somit die Strecke nicht ins Netz stellen. Ich war jedenfalls entlang des Marchfeldkanals unterwegs, sehr empfehlenswert.

She-33.Lauf

06. April 2010

Laufen bei Nacht war die Devise, und zwar 90 Minuten in der Prater Hauptallee. Es gibt nix besonderes zu berichten, außer dass meine Beine ziemlich schwer und müde waren. Ich habe das darauf zurückgeführt, dass ich derzeit in der Arbeit ziemlich viel auf den Beinen bin. Wenn man das nicht gewöhnt ist, spürt man das gleich.
Und das als Läufer, irgendwie peinlich.
Aja und der liebe He hat sich beschwert, dass ich soviel ohne ihn laufen gehen. Denn einige Läufe die ich einbaue wären nicht ausgemacht gewesen :-) Ich glaub da kriegt jemand einen Hauch von Panik ;-) )))

She-32.Lauf

06. April 2010

Es ist echt nervig, dass sich zur Zeit kein konstantes Wohlfühlgefühl beim Laufen einstellt. Es ist mal so, mal so und das gefäält mir garnicht!!! Denn wenn das falsche MAL SO am 18. April zuschlägt, dann wäre das der absolute Supergau. Aber wenn man das mal ganz realistisch betrachtet, ist so ein Wettkampfverlauf Sache der Tagesform. Traurig aber wahr…
Aber nun zu dem Lauf: einlaufen, auslaufen (wie immer halt..) und dazwischen 35 Minuten schneller als Marathontempo, aber es ist mir bei weitem nicht gelungen so schnell zu laufen wie sonst und obendrein hab ich geschnauft wie eine Dampflock und das ist garnicht gut…

She-29. Lauf

28. März 2010

Seit dem langen Lauf fühle ich mich ziemlich erschöpft und müde. Ich wollte es deshalb ein wenig ruhiger angehen lassen, wie immer ;-)
Da ich mich aber nach dem einlaufen um einiges frischer gefühlt habe, hab ich einfach mal das Tempo angehoben. 2 mal 15 Minuten mit 11 km/h und dann auslaufen. Beim Laufen habe ich mich eigentlich ziemlich gut gefühlt, aber danach war mir ein wenig übel und schwindelig. Nach einem Müsliriegel gings mir wieder besser. Aber meine Ratlosigkeit und die Frage nach dem Warum sind geblieben.

She-28.Lauf/He-19.Lauf

28. März 2010

Es war wieder mal ein Long Jog fällig. 2h 11min (2h13min auf He`s Uhr, und eigentlich hätten es 2h15 sein sollen. Aber ich will ja nicht kleinlich sein, oder vielleicht doch?). Wir hatten tatkräftige Unterstützung von 2 frisch verliebten Mitläufern, mit deren Hilfe unser Lauf ziemlich kurzweilig war und richtig Spaß gemacht. Nach lockerem Einlaufen haben wir uns dann an unser Marathontempo rangetastet und uns dabei richtig wohlgefühlt. Das war richtig aufbauend und hat mich sehr positiv für den Tag X gestimmt. Und seit diesem Lauf freu ich mich endlich auf den Marathon und hab keine Magenkrämpfe mehr wenn ich daran denke ;-)

She 27. Lauf-Tempo,Tempo,Tempo

23. März 2010

Ich habe gefallen an der Geschwindigkeit gefunden, man ist nachher so herrlich kaputt und ausgepowert. Und allen die das jetzt lesen und den Kopf schütteln: JA, man entwickelt einen Gewissen “Schaden”, sonst könnte man die ganze Sache nicht durchziehen ;-)
Ich hab einen Pyramidenlauf gemacht. Man steigert kontinuierlich das Tempo, in meinem Fall alle 2 Minuten, und macht das Ganze dann auch in die andere Richtung bis man wieder bei der Ausgangsgeschwindigkeit angelangt ist. Das macht richtig Spaß und die Zeit vergeht wie im Flug, es waren ca. 60 Minuten.
Danch hab ich noch 30 Minuten krafttraining zur Rumpfstabilisierung angehängt.

She-26.Lauf

23. März 2010

Um meine bald auslaufende Fitnesskarte noch zu nutzen hab ich mich wieder mal aufs Laufband geschwungen. Ich wußte erst garnicht so recht was für einen Lauf ich anpeilen sollte, ich war richtig orientierungslos. Aufgrund meiner anstrengenden Prüfung am Vortag dachte ich mir ich mach einfach einen ruhigen Lauf. Ist ja besser als garnix! Aber immer wenn ich das zu mir sage kippt ein Schalter in meinem Hirn und ich bin bereit für mehr. Es ist so als ob ich mich und mein Gewissen erst selbst beruhigen muß um dann durchzustarten. Das ist wohl eine Art umgekehrte Psychologie die ich unbewußt als Strategie verwende. Man lernt sich im Laufe einer Marathonvorbereitung sehr gut kennen, ist echt interessant! Die 2. Möglichkeit mich zu motivieren ist die wenn He, kurz bevor ich das Haus verlasse zu mir sagt “Viel Spaß, geh nicht zu lang und überanstreng dich nicht”. Mir war das garnicht bewußt, das hat He mir letzte Woche offenbart ;-)
Ich bin dann also mit 11km/h über das Laufband geflitzt und es hat richtig Spaß gemacht. Mit Ein- und Auslaufen waren es so ca.50 Minuten.